FDP-Regionsverband feiert Sommerfest – Heinz Grethe erhält die Goldene Ehrennadel der FDP Niedersachsen

Thorben Rump mit seinen Söhnen Manuel (1) und Tobias (8)
Thorben Rump mit seinen Söhnen Manuel (1) und Tobias (8)

REGION HANNOVER. Der Hof „von Rautenkranz“ in Isernhagen-Kirchhorst war erneut stilvolles Ambiente des traditionellen Sommerfestes der FDP-Region Hannover. Ca. 150 Gäste waren der Einladung des Regionsvorsitzenden Gerhard Kier gefolgt. Als Ehrengast sprach Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen e. V. Zahlreiche Liberale, Freunde, Nachbarn, Mandats- und Funktionsträger der FDP sowie namhafte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erlebten einen gelungenen Abend mit leckerem Grillgut, guten Gesprächen und den beschwingten Klängen des Jazz-Duo „Blue Moon“.

Nach der Begrüßung durch Gerhard Kier sprach Stefan Birkner, Landesvorsitzender der FDP Niedersachsen, ein Grußwort. Birkner ging auf die bevorstehende Landtagswahl ein und machte die Schwerpunkte deutlich. Die FDP Niedersachsen stehe in der Bildungspolitik für eine Vielfalt der Angebote in der Fläche. Dazu gehöre insbesondere der Erhalt der Gymnasien. Bei der Energiewende müsse jeder Cent effizient eingesetzt werden und die Energiepreise müssten bezahlbar bleiben. Außerdem gehöre eine schnelle Schuldenbremse in die Landesverfassung. Zu den Vorbereitungen des Wahlkampfs der FDP Niedersachsen rief er den Gästen zu: „Wir sind gut aufgestellt! Wir brauchen die Landtagswahl nicht zu fürchten! Die Zweitstimme zählt!“ Im Anschluss nutzte Birkner die Gelegenheit, Heinz Grethe aus Isernhagen mit der höchsten Auszeichnung des Landesverbands, der Goldenen Ehrennadel, zu ehren. Der 85jährige Heinz Grethe gehört der FDP seit nunmehr 44 Jahren an. Auf dessen Initiative hin, findet das jährlich Hoffest seit 1976/1977 statt. Grethe war seit 1968 ununterbrochen kommunalpolitisch tätig, er ist auch Träger der Ehrennadel des Landkreises Hannover und des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

Danach ergriff der Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen das Wort. Dr. Volker Müller ging in seiner Rede ebenfalls auf die anstehende Landtagswahl ein und stellte den wirtschaftlichen Sachverstand der FDP in Regierungsverantwortung heraus. Er sagte: „Als Unternehmerverbände freuen wir uns, die FDP als Ansprechpartner im Landtag zu haben und das soll auch so bleiben.“ Die SPD wolle Bürokratie wieder aufbauen und plane Steuererhöhungen in einer Zeit, in der es noch nie höhere Steuereinnahmen gab. Die Haushalte müssten konsolidiert werden und die gegenwärtige CDU/FDP-Regierung sei hier auf dem richtigen Weg. Die Zinsbelastung für den Schuldenberg sei ein enormes Risiko. Jedes Prozent höhere Zinsen könne Niedersachsen 500-600 Millionen € im Jahr kosten. Abschließend lobte Müller die letzte Gesundheitsreform von Philipp Rösler als Bundesgesundheitsminister: „Womit haben die Krankenkassen nach dieser Reform zu kämpfen? Mit Überschüssen!“

Ihre Aufwartung machten dem Fest mit Barbara Thiel und Prof. Dr. Axel Priebs zwei Dezernenten der Regionsverwaltung. Präsent waren außerdem: Jörg Bode MdL, stellvertretender Landesvorsitzender und Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr; Angelika Brunkhorst MdB, stellvertretende Landesvorsitzende; Gero Hocker MdL, Generalsekretär der FDP Niedersachsen; Claudia Winterstein MdB, Parlamentarische Geschäftsführerin der FDP-Bundestagfraktion; Florian Bernschneider MdB; Oliver Liersch, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr; Bernhard Klockow, Vorsitzender der FDP-Regionsfraktion; Dieter Lüddecke, Ehrenvorsitzender der FDP Region Hannover sowie die Mehrzahl der aus der Region Hannover stammenden FDP-Kandidaten für die Landtagswahl am 20. Januar 2013. Der in Isernhagen wohnende Vizekanzler Dr. Philipp Rösler konnte dieses Mal das Hoffest nicht besuchen, weil sich sein Rückflug von Gesprächen in China verzögert hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.