Zwei Wunstorfer im neu gewählten Regions-Vorstand der FDP

Be­grüßt von Bür­ger­meis­ter Gün­ther Griebe ist der Re­gi­ons­ver­band der Li­be­ra­len zu sei­nem Or­dent­li­chen Re­gi­ons­par­tei­tag im Rats­kel­ler Pat­ten­sen zu­sam­men­ge­kom­men. Auf der Ta­ges­ord­nung stan­den die Neu­wah­len des Vor­stan­des, ein An­trag zur D-Li­nie und Re­de­bei­träge be­kann­ter Lan­des- und Bun­des­po­li­ti­ker der FDP Nie­der­sach­sen.

Mit 90,3 Pro­zent der Stim­men wurde der Re­gi­ons­ab­ge­ord­nete Ger­hard Kier aus Han­no­ver in sei­nem Amt als Vor­sit­zen­der des li­be­ra­len Re­gi­ons­ver­ban­des bestätigt.

Erst­ma­lig sind für die kom­men­den zwei Jahre auch drei Ver­tre­ter aus der Stein­hu­der Meer Re-gion mit im Vor­stand: Thor­ben Rump und Man­fred Schu­mann aus Wunstorf so­wie Arne Wotru-bez aus Neu­stadt. „­Diese bis­her ein­ma­lige Si­tua­tion wer­den wir ak­tiv nut­zen um ins­be­son­dere auch die Wün­sche und Be­dürf­nisse aus un­se­rer Re­gion rund um das Stein­hu­der Meer ak­tiv mit in die Re­gi­ons­ar­beit der FDP ein­zu­be­zie­hen“ sind sich die drei neu ge­wähl­ten Ver­tre­ter ei­nig. In Ih­ren Re­den be­wer­te­ten so­wohl FDP-Frak­ti­ons­chef Chris­tian Dürr, MdL wie auch später FDP-Lan­des­chef Dr. Ste­fan Birkner, MdL das Er­geb­nis der Land­tags­wahl und be­rich­te­ten ü­ber die zukünf­tige Rolle der FDP im Nie­der­säch­si­schen Land­tag.

Dürr sag­te: „­Die FDP-Frak­tion wird mit 14 Ab­ge­ord­ne­ten, dar­un­ter zwei ehe­ma­li­gen Mi­nis­tern, eine kraft­vol­le, hell­wa­che Op­po­si­tion sein!“ Man werde ins­be­son­dere bei den Grü­nen ge­nau hin­schau­en.

Diese ver­folg­ten in vie­len The­men eine Ein-Mei­nungs­dok­trin und wären jetzt auf dem Weg von der Ener­gie­wende zur Agrar­wen­de. „Ich will keine Ein­spei­se­ver­gütung für Bio-Ei­er“, sagte der Frak­ti­ons­vor­sit­zende un­ter großem Bei­fall der Ver­samm­lung.

Der Vor­sit­zende der FDP Nie­der­sach­sen Ste­fan Birkner bemän­gelte die Kon­zept­lo­sig­keit der neuen Lan­des­re­gie­rung, die sich in dem Ko­ali­ti­ons­ver­trag zei­ge.

Rot-Grün sei of­fen­sicht­lich auf die Re­gie­rungs­ü­ber­nahme nicht vor­be­rei­tet ge­we­sen. Er kün­digte eine Op­po­si­tion in der Sa­che und die sys­te­ma­ti­sche Auf­de­ckung ü­ber­tünch­ter Wi­der­sprüche an. Das Volks­be­geh­ren „­Schluss mit Schul­den“ werde in­ten­siv fort­ge­führt, um deut­lich zu ma­chen, wer wirk­lich für so­lide Haus­halts- und Fi­nanz­po­li­tik ste­he. Da­ne­ben kün­digte Birkner an, die FDP Nie­der­sach­sen für die nächs­ten Wahlen fit zu ma­chen: „Wir möch­ten bei der Bun­des­tags­wahl ein ü­ber­durch­schnittli-ches Er­geb­nis bei­steu­ern, aber wir wer­den uns ins­be­son­dere für die Kom­mu­nal­wahl 2016 gut auf­stel­len.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.